Das Rebjahr

 

Das aktuelle Wetter in Alsheim

Hier sehen Sie die aktuellen Wetterdaten von Alsheim und Sie können auch über diesen Link zu Tages-, Monats- und Jahresübersichten gelangen.Die Wetterstation befindet sich ca. 1 km von unserem Gebäude inmitten der Weinberge und sendet automatisch alle Daten zur agrarmeteorologischen Beratungsstelle.

 

 

Das Rebjahr – die Arbeiten des Winzers im Weinberg
Nach der Weinlese setzt für mehrere Wochen eine kleine ruhigere Phase im Weinberg ein. Nur eine Bodenbearbeitung schließt sich noch an, sofern diese nicht vor dem Herbst erledigt wurde. Da wir in der Regel vor der Weinlese die im Sommer offen gehaltenen Zeilen unserer Weinberge eingesät haben, entfällt diese Arbeit jetzt. Die mittleren Heftdrähte werden direkt nach der Lese auf den Boden abgelegt.

Vor dem Rebschnitt

Vor dem Rebschnitt

Der Rebschnitt beginnt meist im Dezember oder Januar. Jetzt ist das letztjährige Holz bis auf eine Rute zu abzuschneiden und es verbleibt nur eine Fruchtrute für das kommende Jahr am Stock. Die Länge dieser Rute richtet sich nach der Stärke des Holzes – es soll nicht zu dick und mastig sein und nach dem angestrebten Ertrags- und Qualitätsniveau. Kürzere Ruten ergeben einen niedrigeren ertrag, in der Regel aber auch die bessere Qualität der Moste und Weine. Wir schneiden schon seit Jahren etwa 4 – 5 Augen pro Quadratmeter an – etwas unterschiedlich nach Sorte und erreichen so die von uns gewünschte Qualität – sofern uns die Jahreswitterung keinen Strich durch die Rechnung macht.

Nach dem Rebschnitt muss das abgeschnittene Holz aus dem Drahtrahmen entfernt werden – Aushegen oder Rausziehen genannt. Während der Rebschnitt heute durch pneumatische und elektrische Scheren bedeutend erleichtert wurde, so ist diese Arbeit immer noch Zeit- und Kraft aufwändig.

Nach dem Rausziehen / Ausheben

Nach dem Rausziehen

Vor dem Biegen steht noch die Reparatur der Drahtrahmen an. Hier ist ein Stickel gebrochen, ein Erdanker hat sich gelockert oder auch ein Draht ist zerschnitten worden. Bevor die Fruchtruten für das neue Jahr an die Biegedrähte angebunden werden können muss der Drahtrahmen vollständig überprüft, repariert und nachgespannt werden. Auch werden einzelne eingegangene Rebstöcke nachgepflanzt.

Jetzt kann das Rebholz zerkleinert, gehäckselt werden. Dies wird mit Schlepper und Mulcher erledigt.  Gleichzeitig wird erstmals auch die Grasnarbe gemulcht.

Das Biegen selbst schließt dann die Arbeiten am noch nicht ausgetriebenen Stock ab. Die Fruchtruten sind sauber auf die Biegedrähte aufgelegt, die Weinberge erscheinen in ihrem typischen Frühjahrsbild. Die Zeilen sind grün, aber die Rebstöcke warten noch auf den Austrieb.

Jetzt kann Ostern kommen.

Nach dem Biegen

Nach dem Biegen

 

Zu diesem Zeitpunkt haben wir etwa 40% der Jahreshandarbeiten im Weinberg erledigt und wir warten auf den Austrieb und hoffen, dass keine Spätfröste den Austrieb und den jungen Trieb schädigen werden. Spätfrostschäden können in einzelnen Jahren – zum Glück hatten wir diese Situation in den letzten 30 Jahren nur sehr selten – bis Mitte Mai – Kalte Sophie – auftreten und die Arbeit des ganzen Jahres im Vorfeld vernichten.

 

Nach Frost sieht es derzeit nicht aus – bis Ende April sind recht hohe Temperaturen vorhergesagt. ( 25. 4. 2009 )

 

 

 

 

 

p4253640

Beginn der Wickenblüte ( 25. 4. 2009 )

Ab dem 24. April haben wir unsere Weinberge  gemulcht und auch das Rebholz gehäckselt. Die Wintereinsaat aus Roggen und Winterwicken bleibt aber unberührt stehen. schließlich sollen die Wicken als Leguminosen auch noch etwas Stickstoff sammeln und somit eine N-Düngung erübrigen.

 

p4253624

Schlepper und Mulcher zum Rebholzhäckseln

 

 

 

 

 

 

Beim Häckseln des Rebholzes, das gleichzeitig auch das erste Mulchen für das laufende Jahr ist, fiel auf, dass in einer Chardonnayanlage ( Schlittweg ) ein nennenswerter Anteil der der jungen Triebe Rehen zum Opfer fiel. Ein starker Bock und 2 Ricken haben es sich in der Wintereinsaat gemütlich gemacht und fressen mit Begeisterung die jungen Triebe weg.

Ob die Tüte gegen Rehe hilft ?

Ob die Tüte gegen Rehe hilft ?

Um dies etwas einzuschränken – verhindern kann man es nie – hängen wir einige Kunststofftüten so auf, dass sie sich mit Luft aufblähen und etwas Unruhe in der Anlage verbreiten. Vielleicht werden so die Rehe  sich einen anderen Platz zum Lagern suchen.

 

Übrigens – nach der Mulchen kann man die Unterschiede zwischen den verschiedenen Zeilen sehr gut erkennen.

Die Zeilen nach dem Mulchen

Die Zeilen nach dem Mulchen

 

 

 

wicken-vor-dem-einfrasen

Wickeneinsaat vor dem Einarbeiten

nach-dem-umbrechen

Nach dem Umbrechen – im Hintergrund liegt Alsheim in der Abendsonne

Nach dem Mulchen der dauerbegrünten Zeilen, dass sind die auf denen es immer möglich ist den Weinberg zu befahren steht dann auch das Mulchen oder Fräsen der Wintereinsaat in den offenen Zeilen an. Dies ist notwendig um den gesammelten Stickstoff für die Rebe verfügbar zu machen und gleichzeitig auch eine Schutzmaßnahme gegen Spätfröste. Hochstehende Begrünungen können bei entsprechender Wetterlage auch zu Frostschäden führen weil durch die Transpiration Verdunstungskälte entsteht und gleichzeitig die gebildete Kaltluft nicht abfließen kann. Daher sollte vor den möglichen Eisheiligen zu hoch stehende Begrünung eingearbeitet werden.

Die Eisheiligen waren schnell und ohne Schaden durch und durch die folgende sehr warme und trockene Witterung begann auch die Blüte in diesem Jahr sehr früh.  Erste aufgeblühte Gescheine waren bereits in unserem Weißburgunder – Fischerpfad am 29. und 30. Mai zu sehen. Jeder rechnete jetzt mit einem schnellen und zügigen Blüteverlauf. Aber es kam anders. Die einsetzende kühle Witterung verzögerte den Fortgang der Blüte extrem. Bis heute – 5. Juni – ist der Weißburgunder immer noch nicht vollständig verblüht, unser Grauburgunder hat mit der Blüte am 31. Mai begonnen, die Spätburgunder am 30. Mai. Aber das war es bis jetzt auch. alle anderen Sorten hängen sehr stark nach.

Blüte – in diesem Jahr eine langsame Angelegenheit.  Der Blütebeginn war früh – sehr früh aber die kühlen Tage und der Regen der letzten Tage hat den  Blütefortschritt  doch sehr verlangsamt.  Die schwachen Triebe hatte von Beginn an auf einen verzettelten Blüteverlauf hingewiesen, doch auch die Gescheine an den starken Trieben kommen nicht voran. Bei Riesling sind noch viele Käppchen nicht abgeworfen und es wird noch einige Tage dauern bis die Blüte beendet sein wird.
Schade – es hatte so gut begonnen. Diese Situation wird auch sicherlich an der Ertragserwartung nagen.
Die großen Regenmengen der letzten Tage werden ebenfalls auch noch für ein erhöhtes Botrytisrisiko gut sein. Entlauben und auch eine Botrytizidbehandlung kann daher in den nächsten Tagen notwendig werden. (15.06.2009).

 

Kommentare sind geschlossen