Lagen

Alsheimer Reblagen – ein Überblick

Alsheimer Hohlwege

Die klassischen Alsheimer Reblagen befinden sich auf verschieden Ebenen der Rheinterrassen auf der westlichen Seite des Oberrheingrabens. Die Terrassenlage ist einer der Gründe für die Entstehung der Hohlwege.
In 5 eingetragene Weinbergslagen ist die über 700ha große Rebfläche Alsheims unterteilt. Diese Aufteilung spiegelt teilweise die Qualität der Flächen oder auch Gemeinsamkeiten der geographischen Anordnung oder der Böden wieder. Daraus ergibt sich auch, dass die Abgrenzung der Lagen auf Karten etwas unübersichtlich wirkt, beim Wandern durch die Weinberge können die Unterschiede aber sehr leicht vermittelt werden.


Obere Rosenbergshohl

Obere Rosenbergshohl


Allen Lagen ist gemeinsam:
Die Rebflächen Alsheims wurden nicht flurbereinigt. Die Gemarkung befindet sich also im gleichen morphologischen Zustand wie vor Jahrhunderten, sieht man von Veränderungen durch Erosion ab. Tief eingeschnittene Hohlwege prägen das Gelände ebenso wie viele kleine oder auch hohe Lößwände, die oft wie lange große Stufen die Gemarkung durchziehen. Aufaddiert existieren mehr als 11 km Hohlwege. Diese werden heute teilweise noch als Wege genutzt um die Weinberge zu erreichen. Dort wo sie zu schmal sind oder auch neuere Wege den Zugang zu den Weinbergen erleichtern bestehen diese Hohlwege als natürliches Rückzugsgebiet für Wild fort. Hohlwege, Reche, Lößwände und lange Buschstreifen prägen neben den Reben die Alsheimer Gemarkung und machen daher auch Lust auf eine Wanderung durch die Wege. Man muss hier wirklich schreiben „durch die Wege“, da die Hohlwege zwischen 1 – 2 m und bis zu 12m in den Löß eingeschnitten sind. Hohlwege in der Tiefe und Menge sind nur in der Gemarkung Alsheim und in kleinerem Umfang im Nachbarort Mettenheim vorhanden.

Die Lößwände der Hohlwege sind aber auch ein Refugium für viele seltene Insekten und mediterrane Pflanzen ebenso wie für einige Pflanzenarten die eigentlich im sibirischen Teil Russlands beheimatet sind.


kleine-senkrechte-loswand-an-der-rosenbergshohl-1

Lößwand an der Rosenbergshohl


Die begehbaren Hohlwege sind inzwischen gut ausgeschildert und wenn man dann die oberen Enden erreicht und aus der Hohl das offene Gelände betritt, so ist bei guter Sicht neben dem immer gegenwärtigen Odenwald mit dem Melibokus auch Darmstadt und Frankfurt am Main sowie der Feldberg im Taunus zu sehen. Aber ebenso können an anderer Stelle Worms, Ludwigshafen, Mannheim oder auch Heidelberg sichtbar werden. Vom Römerberg aus ist die Sicht auf den Donnersberg sehr gut. Es lohnt sich also die Hohlwege Alsheims zu erwandern und dabei gleichzeitig das großartige Panorama zu genießen.



Viele weitere Informationen über die Alsheimer Hohlwege finden sie hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.